Refraktive Laser Behandlung

LASIK (laser in situ keratomileusis)

laser myopias

Ist eine Methode der refraktiven Chirurgie zur Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und Astigmatismus Korrektur.

LASIK (Laser in situ Keratomileusis) ist das beliebteste Verfahren zur Sehkorrektur durch die Kombination der Laser-Mikrochirurgie.

Kandidat für Lasik ist:

Jemand der sein 20. Lebensjahr abgeschlossen hat.
Eine stabile Refraktion für mindestens sechs Monate vor der Operation vorliegt.
Eine ausreichende Dicke der Hornhaut vorliegt.
Augenerkrankungen wie Keratokonus, Glaukom, Katarakt, etc. ausgeschlossen sind und Autoimmunerkrankungen nicht vorkommen.
Keine Schwangerschaft oder Stillzeit vorliegen.

Präoperative Untersuchung

Refraktive Untersuchung mit & ohne Cykloplegie
Hornhaut-Pachymetrie (Messung der Hornhautdicke)
Hornhaut-Topographie (Mapping der Oberfläche der Hornhaut)
Spaltlampe Untersuchung
Fundus (Augenhintergrund) Untersuchung

Methode

Der Laser findet in drei Stufen statt. In der ersten Stufe wird eine Klappe der Hornhaut entweder mit dem Mikrokeratom (mechanische Klinge) oder einem Femtosekondlaser erschafft. Im zweiten Schritt wird der Hornhaut Umbau unter der Klappe mit dem Laser durchgeführt. Schließlich wird die Klappe repositioniert.

Die Dauer der LASIK Operation ist nicht länger als 5 Minuten pro Auge und ist schmerzfrei.

Die Wiederherstellung des Sehvermögens ist sehr schnell und die Ergebnisse sind sehr stabil und zuverlässig.

PRK (PHOTOREFRACTIVE KERATEKTOMY)

PRKPRK ist ein Verfahren welches bei Patienten mit dünner Hornhaut Dicke sowie bei Patienten mit leichter Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und Astigmatismus Anwendung findet.

Die Vorgehensweise ist wie folgt:

Entfernung der Oberfläche der Hornhaut, des sogenannten Epithels.

Dann findet mit dem Laser die Korrektur des vorliegenden refraktiven Fehlers und am Ende wird eine therapeutische Kontaktlinse eingesetzt, um die Heilung des Epithels innerhalb der nächsten 3 bis 4 Tagen zu beschleunigen.

Die Sehschärfe Variiert die ersten Tage. Die Kontaktlinse wird in 3-7 Tagen entfernt, wenn die Hornhaut vollständig abgeheilt ist.

Die Operation wird mit Tropfen durchgeführt und ist schmerzfrei.

 

FEMTOSECOND LASER

femtosecondDer Name kam von der Anzahl der Impulse pro Sekunde (Impulse / sec), mit der der Laser funktioniert.
Der Laser emittiert im infraroten Bereich des Seh-Spektrums und durch die Kombination der extrem kurzen Aktionszeit und der sehr geringe Energie, entsteht eine Photodissoziation (Photodisruption). Bei dem Gewebe, in dem sich der Vorfall (Hornhaut, Linse, etc.) stattfindet, kommt es zur Entstehung von winzigen Blasen und die verschiedene Hornhaut Schichten können dadurch leichter durchtrennt werden.

CROSS LINKING

crosslinking

Das Crosslinking ist die Methode der Wahl zur Behandlung von Hornhaut Erkrankungen wie Keratokonus und anderen seltenen Ektasien wie z.B. nach refraktiven Operationen.

Die Methode wurde von Professor Prof. Theo Seiler, ehemaliger Direktor der Universitätsaugenklinik Dresden, Deutschland (Carl Gustav Carus-Universität) erfunden, während Dr. med. univ. Charalambos Koulas, heute ärztlicher Direktor der Attiko Ofthalmologiko, Facharzt Ausbildung bei Professor Theo Seiler.

Unter dem Operationsmikroskop entfernt der Operateur zunächst die oberste Schicht der Hornhaut und macht sie dadurch aufnahmefähig für das eigentliche Heilmittel Riboflavin. Dieses Präparat aus Vitamin B2 hat die Fähigkeit, im Bindegewebe der Hornhaut neue Querverbindungen aufzubauen. Durch die Vernetzung des Kollagens kommt es zu einer Hemmung der Progression des Keratokonus und dadurch werden die Chancen der Zukunft Hornhauttransplantation deutlich verringert.

Kandidaten für die Durchführung dieses Verfahrens sind diejenigen Patienten, die an den ersten Stadien der Erkrankung leiden.

Die Operation ist schmerzfrei, dauert 1 Stunde in jedes Auge und wird durch das Einträufeln anästhetischen Augentropfen durchgeführt.