Macula Degeneration

amsler testEin einfacher diagnostischer Test zur Entdeckung Verminderung der zentalen Sehkraft, die durch Veränderungen in der Makula verursacht werden, ist der Amsler-Test.
Attiko Ophthalmologiko – Macula Degeneration

Einer von vier Menschen im Alter über 60 Jahren zeigt eine degenerative Veränderung der Makula, die mit einem dauerhaften Verlust der zentralen Sehkraft droht.

Was ist Macula?

Die Makula ist der zentrale Teil der Netzhaut verantwortlich für die zentrale Sehschärfe (Detail Vision, Lesen, Autofahren, etc.) und Farbwahrnehmung. Schäden an der Makula führen zum Verlust des zentralen Sehens und Farbwahrnehmung.

Was ist die Makuladegeneration

ilikiaki ekfylististiki oxropatheiaMakuladegeneration, ist die Degeneration der Zellen der Makula. Die altersbedingte Makula-Degeneration ist die häufigste Ursache von zentralem Sehverlust bei Personen im Alter über 60 Jahren. Die altersbedingte Makuladegeneration ist die häufigste Ursache für schweren Sehverlust bei Menschen über 50 Jahre. Es wird geschätzt, dass rund 400.000 Griechen an Makuladegeneration leiden und leider die Zahlen steigen rasant, und die durchschnittliche Überlebensdauer wächst. Innerhalb von zwei Jahren ab den Zeitpunkt der erst Diagnose viele der betroffenen Augen, leiden an einen Sehverlust.

Was sind die Formen der Makuladegeneration

Es gibt zwei Formen der Makuladegeneration: die trockene und die feuchte. Die trockene Form ist die häufigste, etwa 85% der Fälle, aufgrund des fortschreitenden Verlusts der Zellen der Makula. Die feuchte Form der Degeneration ist durch das Wachstum neuer Blutgefäße unter der Makula und der Schaffung einer Neovaskularisationsmembran, Austritt von Flüssigkeit und Blut.

Welche sind die Symptome der Makuladegeneration?

Einige Menschen ignorieren die ersten Symptome, weil sie glauben, dass aufgrund ihres Alters eine Sehverschlechterung normal ist. Aber wie bei den meisten Erkrankungen je früher das Problem entdeckt wird, desto besser sind die Chancen auf ein besseres Endresultat. Daher ist es von hoher Bedeutung die Früherkennung der Symptome.

Die häufigsten Symptome sind:

Die Verwischung des Sehens für nah und fern.
Die Verzerrung (gerade Linien erscheinen Zick-Zack).
Der Sehe-Ausfall in der zentralen Gesichtsfeld.
Die Farbtöne, vor allem grau sind nicht unterscheidbar und der Kontrast der Objekte nimmt ab.
Bilder mit einem Auge erscheinen kleiner, größer oder leicht verzerrt im Vergleich mit dem anderen Auge.

Risiko Faktoren

Es gibt mehrere Risikofaktoren für die altersbedingte Makuladegeneration, die allein oder in Kombination beschleunigen den Verlust der Netzhaut Zellen. Die Pathogenese ist nicht vollständig geklärt. Es wird ein Entzündlicher Prozess, vermutet. der eine genetische Veranlagung und verschiedene Umwelteinflüsse hat.

Die häufigsten Risikofaktoren:

Hohes Alter.
Vererbung – Verwandte ersten Grades.
Geschlecht – Frauen haben höhere Raten von Degenerationen als Männer.
Ernährung – falsche Ernährung
Kreislauf-metabolische Erkrankungen wie Herz-Bluthochdruck, Diabetes etc.
Rauchen.
Adipositas – die fettlöslichen Carotinoide wie Lutein, Zeaxanthin kommen nicht in ausreichender Menge vor.
Die Sonneneinstrahlung – die Verwendung von Sonnenbrillen reduziert das Risiko.

Wie wird die Diagnose gestellt?

Mit der ophthalmologische Untersuchung der Augenhintergrund (Fundusuntersuchung). Bei Anzeichen einer Degeneration, sollten man den Patient speziell Untersuchungen wie Fluoreszenzangiographie, und optische Kohärenztomographie (O.C.T) durchführen.

Welche ist die Behandlung der Wahl für die Makuladegeneration?

Die letzten 10 Jahre ergaben sich große Fortschritte ins besonders betreffend betreffend die Behandlung der feuchten Form.

Bei der trockenen Form, ist der ganze Aufwand zur Verlangsamung des Fortschreitens und Stabilisierung der Makuladegeneration. Es werden Multivitamine, Mineralstoffe und Antioxidantien welche die Anhäufung von freien Radikalen, die hoch reaktiv sind und eine Beschädigung der Zellen hemmen verschrieben. Sehhilfen können zur Verbesserung der zentralen Sehschärfe versucht werden.

Bei der Feuchte Form, durch die neue Therapie Einsätze, kommt es zu sehr ermutigenden Ergebnisse. Dadurch kann man nicht nur die Verschlechterung stoppen, sondern auch zu einer deutlichen Verbesserung des Sehvermögens erreichen.

Neue Medikamente, antiangiogenese Faktoren (Anti VEGF) die direkt im Auge gesetzt werden, und selten systemische Nebenwirkungen besitzen.

Die Behandlung der feuchten Form der Makuladegeneration hat als Ziel die Hemmung und Zerstörung der Neovaskularisation. Diese Medikamente helfen der Absorption der Netzhaut Flüssigkeit und der Hemmung und Zerstörung von abnormalen Gefäßen.

Die Ergebnisse der Therapie sind sehr zufriedenstellend. Natürlich der Patient braucht regelmäßige Nachkontrollen und oft sind mehrere Therapien notwendig um den Wiederkehr der Flüssigkeit vor zu beugen.